Die Zukunft liegt in der Luft!

Sicher ist es so, dass wir uns dem Klimawandel anpassen müssen, auch, dass wir unseren Lebensstil ändern müssen. Und ganz bestimmt muss dieser Wandel schnell gehen.

Der argentinische Konzeptkünstler Tomás Saraceno treibt mit seinem neuen Projekt „Aerocene“ nicht nur Kunst, sondern auch die wissenschaftliche Forschung in Fragen des Umweltschutzes voran. Saraceno ist der Überzeugung, das Überleben der Menschheit steht in Zusammenhang mit der Ausbeutung natürlicher Ressourcen. Sollte sich diese nicht drastisch verringern, sieht er eine existenzielle Gefahr für alles Leben. Mit seinem Kunstprojekt positioniert sich der international renommierte Künstler gegen die Ablehnung des Klimawandels und fordert neue Visionen, um Mensch und Umwelt zu versöhnen.

Westend hat Tomás Saraceno und sein Team in Berlin getroffen. Dort experimentierte er mit Kunst-Skulpturen, die nur durch Sonne, Wind und Luft gen Himmel steigen und damit gängige Transportmittel, die nur durch den Verbrauch fossiler Brennstoffe abheben, kontrastieren. In seinem Free-Flight-Projekt verschmelzt er Kunst und Wissenschaft und erforscht alternative Lebensräume mit dem Fokus auf dem Element „Luft“. Denn in dieser sieht er bisher unerkannte Potentiale für die Zukunft der Menschen – von ganzen Wolkenstädten träumt Saraceno, vom Himmel als neuem Lebensraum.

Comments are closed.