New Yorker WESTEND Filmteam aus der Arktis zurück gekehrt

Das New Yorker Westend Film Team ist mit eindrucksvollen Bildern aus der Arktis zurück gekehrt. Für die 90 minütige ARD Dokumentation über Kanada haben Tonmann Ivo Hanak und Kameramann Peter Reuther sich weit raus auf das arktische Packeis begeben. Nach 10 stündiger Suche und knapp 100km Fahrt mit Schneemobilen, fand das Team endlich einen Eisbären, dort wo im Sommer Schiffe die Nordwestpassage durchqueren.

Trotz eingefrorener Kameraplatte, gelang es unserem Kameramann einzigartige Aufnahmen von einem halbwüchsigen Eisbären vor der untergehenden Sonne zu machen.

2ea7745ee6Um die tatsächliche Ausdehnung der kanadischen Kontinentalplatte in die arktische See hinein genau festlegen zu können, haben kanadische Wissenschaftler ein unbemanntes U-Boot unter dem fast zwei Meter dicken Eis auf Forschungsreise geschickt. Dafür musste für zwei Monate ein Eiscamp errichtet werden, dass bis zu 40 Wissenschaftler beherbergen kann. Der logistische Aufwand ist dabei enorm, da alles per Flugzeug auf das Eis gebracht werden muss.

Für junge Piloten wie Randy M. 27 ist das ein Traumberuf. „You have to live on the edge“ entgegnete er Korrespondent Thomas Roth auf die Frage hin, ob Fliegen in der Arktis ob des ständig wechselnden Wetters nicht sehr gefährlich sei. Und sein Kollege Terry M., gerade mal 29 Jahre alt und schon seit vier Jahren Kapitän auf einer zweimotorigen Twin-Otter, bekannte auf einem der Flüge gegenüber unserem Kameramann, während dieser aus dem offenen Fenster des Kopiloten drehte,“ nobody has a better view from their office then we do.“

Im August findet die zweite Reise in die Arktis statt. Stay tuned.

Comments are closed.