An einem grauen Januarmorgen in Paris. Unter den Fingern von Klavier-Shootingstar David Fray erklingt Schuberts Ungarische Melodie. Und plötzlich wirkt der Winter gar nicht mehr so trist. Dreiunddreißig Jahre alt und Gewinner zahlloser internationaler Preise, für seine Bachinterpretationen. David Fray sammelt Lobeshymnen. In seinem zweiten Schubert-Album Fantaisie spielt er sieben Stücke aus Schuberts Feder. Dieser komponierte alle in seinen letzten Lebensjahren.

Wenn Bach vielleicht der Komponist ist, den ich am meisten als Musiker brauche. Zu dem ich immer wieder zurückkehre, den ich bewundere, aber den ich auch als Lehrer brauche. Ist Schubert der Komponist der meiner eigenen Gefühlswelt am nächsten ist.

David Fray