Ein Baumonument für Frankfurt – das neue Historische Museum. Vom Abtransport der Statue Karl des Großen über den Abriss des Betonbaus von 1974 bis hin zu der Eröffnung des Ausstellungshauses mit dem markanten Doppelgiebel.

Auftrag

Drei Kurzfilme sollten die Entstehung des neuen Historischen Museums Frankfurt im Zeitraffer zeigen. Neben den architektonischen Besonderheiten sollte anhand von Interviews und Einblicken hinter die Kulissen des Museums die Realisierung des ungewöhnlichen Konzepts für ein Stadtmuseum thematisiert werden.

Lösung

Unsere Filme waren für eine Sonderausstellung des Historischen Museum Frankfurt vorgesehen. Als kreativen Ansatz erarbeiteten wir die Projektion von korrespondierenden Filmen als Triptychon. Die drei Leinwände hatten eine Gesamtgröße von 12 m x 2,50 m. Aus diesem Projektionsformat ergaben sich völlig neue Anforderungen an die Bildgestaltung und die Postproduktion, die wir berücksichtigt haben.

Ergebnis

Die fertigen Filme waren als Großprojektion für sechs Monate in einer Sonderausstellung im historischen Museum zu sehen. Jetzt sind sie zum festen Teil der Sammlung geworden. Außerdem wurde die dreiteilige Baudokumentation auf YouTube veröffentlicht.